Vereinsausflug Tessin

Die diesjährige, zweitägige Vereinsreise führte den Männerchor Kobelwald ins Tessin.

Gegen zwanzig aktive Sänger trafen sich am frühen Morgen des 18. Oktober 2014, um bei schönstem Herbstwetter Richtung Süden aufzubrechen. Nach einem Kaffeehalt in Splügen und der interessanten Fahrt durchs Misox, ging die Reise ins Valle Verzasca. Mit einem kleinen Fussmarsch erreichten wir unser Ziel Corippo, die mit noch 12 ständigen Einwohnern kleinste politische Gemeinde der Schweiz. Nach einem Begrüssungsapéro im Cà al Fiüm stand eine Dorfbesichtigung auf dem Programm. Die Männerchörler lauschten den leidenschaftlichen und interessanten Ausführungen von Ildo, dem Pächter der Osteria Corippo. Er wusste zu jedem Gebäude, zum Dorfplatz, dem Brunnen, den alten Backhäusern, etc. etc. jeweils eine spannende Geschichte zu erzählen. Noch lange hätte man seinen Erzählungen zuhören mögen, hätte nicht das Mittagessen bereit gestanden.
Aus der hervorragenden Küche der Osteria wurden wir mit feinen Tessiner Spezialitäten verwöhnt. Beim gemütlichen Beisammensein auf der Gartenterrasse wurde manch bekanntes Lied gesungen. La Montanara durfte natürlich nicht fehlen und rührte die Wirtin und das Servierpersonal sogar zu Freudentränen.

Am späteren Nachmittag brach man zu Fuss Richtung Lavertezzo auf; bekannt durch die Bogenbrücke „Ponti dei Salti“, fälschlicherweise auch als «Römerbrücke» bezeichnet. In Wirklichkeit stammt der Bau mit den beiden kühnen Bögen aus dem 17. Jahrhundert.

In der fast voll besetzten Pfarrkirche „Santa Maria degli Angeli“ durfte der Männerchor die Abendmesse mitgestalten. Im zum Abschluss gesungenen Lied „Oh happy Day“ liess der Solist, Hubert Kluser, das alte Gemäuer der Pfarrkirche gewaltig erschüttern.
Im Anschluss offerierte der Chor der Bevölkerung einen Apéro auf dem Kirchenplatz. Noch lange hallten deutsche und italienische Lieder durchs dunkle Tal.

In der Osteria Vittoria wurden die Sänger wiederum mit einem köstlichen Abendessen verwöhnt. Bis weit nach Mitternacht pflegte man die Kameradschaft und das gemeinsame Singen.

Sonntagmorgen in den Bergen
Nach kurzer Nacht und einem reichhaltigen Frühstück chauffierte uns Hans Heeb nach Locarno, wo wir per Schiff über den Lago Maggiore an den Sonntagsmarkt nach Cannobio fuhren. Bei schönstem Herbstwetter flanierte man durch die Marktstände oder genoss einfach nur die Sonne in einem der zahlreichen Gastgärten.

In Ascona, nach kurzer Schifffahrt, hiess es wieder Platz nehmen im Car. Auf der Rückreise wurde nochmals ein kurzer Kaffeehalt beim Besucherzentrum in der Viamalaschlucht eingelegt, bevor es endgültig zurück in den Kobelwald ging.

Der Organisator, Hubert Kluser, hat diese zweitägige Reise, mit vielen kulinarischen und kulturellen Höhepunkten und zahlreichen Gelegenheiten für Gesang und Gemütlichkeit, perfekt organisiert. Sie wird uns allen noch lange in guter Erinnerung bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.